Kondratieff-Zyklen

Einführung

Unter Kondratieff-Zyklen sind lange Wirtschafts- oder Konjunkturwellen zu verstehen, die nach dem russischen Ökonomen Kondratieff benannt worden sind. Treiber sind Basisinnovation, die für eine mehrere Jahrzehnte anhaltende Wertschöpfung sorgen.


I.Kondratieff-Zyklus

Der I. Kontradieff-Zyklus umfasst die 1780er bis 1840er Jahre.
Wie bei der I. Industriellen Revolution gilt als Basisinnovation die Dampfmaschine. Die gewachsenen Sozialstrukturen werden zerstört und befinden sich in Auflösung. Vertreibung und Verlust des Gemeinwesens verstärken die Zerstörung gewachsener Sozialstrukturen. Städte wachsen schnell. Die Infrastruktur für den Transport (Pferdefuhrwerke) ist beschränkt. Allmählich setzt eine Bekämpfung von Hungersnot und Krankheit ein. Die Fabrikarbeiter gewinnen an Einfluss. Sie kämpfen für ihre politischen Rechte und ihre soziale Sicherheit.


II.Kondratieff-Zyklus

Der II. Kontradieff-Zyklus reicht von den 1850er bis in 1890er Jahren. Basisinnovationen sind die Eisenbahn und Bessemer-Stahl. Es ist eine Zeit des Aufbruchs, in die auch die Gründerzeit fällt.
Die Dampfmaschine ist Erfolgsgarant für Stahlproduktion, Textilindustrie, Eisenbahn und Dampfschifffahrt. Transportkosten können durch die Eisenbahn soweit gesenkt werden, dass es möglich wird in überregionale Räume kostengünstig zu exportieren.
Fabrikarbeiter werden immer wichtiger. In den industriellen Zentren werden Sozialreformen durchgeführt, um den Einfluss der Arbeiter zu begrenzen.


III.Kondratieff-Zyklus

In dem III. Kontradieff- Zyklus der 1890er – 1940er Jahren gewinnt die elektrische Energie mehr und mehr an Einfluss. Elektrotechnik, Schwer-industrie und chemische Industrie profitierten. Mit der Elektrizität rücken naturwissenschaftliche Prozesse immer mehr im Vordergrund. Chemie und Stahl zählen zu den Basisinnovationen dieser langen Welle.
Mit der Elektrizität werden der Wechselschichtbetrieb in den Unter-nehmen, das moderne Nachtleben und ein schneller, weltweiter Informationsaustausch möglich.
Die materiellen Lebensbedingungen vieler Menschen verbessern sich, immer mehr Menschen können höhere Bildung wahrnehmen und gezielt Berufslaufbahnen anstreben. Sie gewinnen als Wähler und Konsumenten an Bedeutung.


IV.Kondratieff-Zyklus

In dem IV. Kontradieff-Zyklus der 1935er – 1990er Jahre  dominiert die Elektrifizierung. Sie wirkt sich auf die Automatisierung der Produktion aus. Das naturwissenschaftliche Denken und Handeln setzt auf Kernenergie als Energieträger. Ohne Elektrifizierung wären integrierte Schaltkreise undenkbar. Basisinnovationen sind z.B. das Automobil und später der Computer. Tayloristische Arbeitsteilung mit konsequenter Trennung von Kopf- und Handarbeit sowie einer kurzen Taktung der Arbeitsschritte – der repetitiven Arbeit - , charakterisierten bis in die siebziger Jahre die Arbeitswelt, während unsere Lebenswelt von Massenfertigung und Massenkonsum geprägt wird. Mit dem Massenprodukt Automobil findet der Ausbau des Individualverkehrs, die Förderung der Mobilität und des Massenkonsums statt.


V.Kondratieff-Zyklus

Dem in den 1990er Jahren beginnenden V. Kontradieff-Zyklus dient als Basisinnovation die Informationstechnologie. Die Kapazitäten der Rechner werden immer größer, die Datenverarbeitung schneller. Leistungsfähige Rechner und die infrastrukturelle Ausstattung der Haushalte mit Computern machen das Internet zu dem, was es heute ist.
Ohne gute Bildung verringern sich Aufstiegs- und ausreichen-de Einkommenschancen.
Die Informations- und Wissensgesellschaft zeichnet sich ab.


VI.Kondratieff-Zyklus

Der VI. Kontradieff-Zyklus beginnt in den 2010er Jahren. Die Basisinnovationen des aktuellen Zyklus drehen sich um Gesundheit, Biotechnologie, Medizintechnik, Gesundheits- und Pflegedienste, Spiritualität und Sport. Wir finden diese Basisinnovationen in Wellness- und Sportangeboten. Gesundheitsdaten, Genanalyse und ein immer umfangreicherer und detaillierterer Arzneimittelmarkt gehören ebenso dazu wie neue Therapieformen.
Der Daten verarbeitende Informationsmarkt gilt als der Schlüssel zur Zukunft. Investitionen in den Umweltschutz und in grüne Energie zeigen ebenso wie das Klimaschutzabkommen von Paris, dass der Erhalt von Ressourcen  Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung gewährleistet. Energiewende, Veränderung von Mobilitätskonzepten und eine Vielzahl neuer Geschäftsfelder bilden den Rahmen des Zyklus.

Literatur

Händeler, Die Gesichte der Zukunft
Hohn, Die Zerstörung der Zeit
Nefiodow, Nefiodow, Der Sechste Kondratieff